Blog Archives

ROTO Theater Dortmund: Der große Tucholsky Abend

„So weit ich mich erinnere, wurde ich am 09. Januar 1890 als Angestellter der Weltbühne geboren. Meine Vorfahren haben laut Miesbacher Anzeiger auf Bäumen gesessen und in die Nase gebohrt.“ Um seine Person betrieb Tucholsky gerne seine Späße und ein

Tagged with: , , ,
Posted in

Ein Panther in Berlin – Musikkabarett mit Jo van Nelson in der KÄS in Frankfurt

Kurt Tucholsky, der wohl bedeutendste deutsche Satiriker und Journalist des 20. Jahrhunderts, hatte eine große Liebe: Sein Grammophon! Diese Liebe teilt er mit dem Frankfurter Kabarettisten und Schellackplatten-Sammler Jo van Nelsen, der an diesem Abend dem Sound der Zwanziger Jahre

Tagged with: , , , ,
Posted in

Schloss Britz: Duo Klarton mit Tucholsky-Programm „Ideal und Wirklichkeit“

Schloss Britz präsentiert das Duo Klarton mit dem vergnüglichen Kurt-Tucholsky-Programm „Ideal und Wirklichkeit“, ein Programm, durchaus mit Tiefsinn und Tiefgang, aber eben nicht mit dem ganz bösen satirischen Biss. Es geht von den „Löchern im Käse“, der „Soziologie der Löcher“,

Tagged with: , ,
Posted in

Theater im Palais, Berlin: „Kurt Tucholsky: Affenkäfig Berlin“ mit Frederike Nölting und Nicola Haase

Der Mann kannte sein Berlin. Hier geboren und aufgewachsen wurde Tucholsky zur berühmtesten Stimme der Zwanziger Jahre. Mal spöttisch, mal sentimental, mal bissig beschreibt er den Berliner Alltag. Mit Charme und Witz die Berliner Gesellschaft. Die Lebensumstände oft mit Berliner

Tagged with: , , ,
Posted in

Rosen auf den Weg gestreut. Tuchlosky trifft Eisler, in Uelzen

Hundert Jahre nach dem Ersten Weltkrieg Was kam danach? Wurde drauf los gelebt, daraus gelernt, alles ignoriert? Gab es Hoffnung? Oder wurde gar Neues gewagt? Der Berliner Kurt Tucholsky (1890 – 1935) hat während der Zwischenkriegszeit darüber in seiner unnachahmlich scharfen

Tagged with: , , ,
Posted in

[Berlin] Kurt Tucholsky – Kabarett!?

Die Schreibmaschine war sein »Gedankenklavier«, auf dem er ebenso virtuos wie vielseitig zu spielen wusste. So ist Kurt Tucholsky nicht nur der Autor von »Rheinsberg«, »Schloss Gripsholm« und zahlreichen Satiren, für die er sich etliche Pseudonyme ersann. Viele seiner Gedichte

Tagged with: , , , , ,
Posted in

[Berlin] Kurt Tucholsky – Kabarett!?

Die Schreibmaschine war sein »Gedankenklavier«, auf dem er ebenso virtuos wie vielseitig zu spielen wusste. So ist Kurt Tucholsky nicht nur der Autor von »Rheinsberg«, »Schloss Gripsholm« und zahlreichen Satiren, für die er sich etliche Pseudonyme ersann. Viele seiner Gedichte

Tagged with: , , , , ,
Posted in

[Berlin] Kurt Tucholsky – Kabarett!?

Die Schreibmaschine war sein »Gedankenklavier«, auf dem er ebenso virtuos wie vielseitig zu spielen wusste. So ist Kurt Tucholsky nicht nur der Autor von »Rheinsberg«, »Schloss Gripsholm« und zahlreichen Satiren, für die er sich etliche Pseudonyme ersann. Viele seiner Gedichte

Tagged with: , , , ,
Posted in

[Berlin] Kurt Tucholsky – Kabarett!?

Die Schreibmaschine war sein »Gedankenklavier«, auf dem er ebenso virtuos wie vielseitig zu spielen wusste. So ist Kurt Tucholsky nicht nur der Autor von »Rheinsberg«, »Schloss Gripsholm« und zahlreichen Satiren, für die er sich etliche Pseudonyme ersann. Viele seiner Gedichte

Tagged with: , , , , ,
Posted in

[Verden] Tucholsky-Reloaded

Kurt Tucholsky ist die schnoddrige, kritische, poetische, direkte, eloquente Berliner Schnauze.

Mit seinen Decknamen (Theobald Tiger, Kaspar Hauser, Peter Panter, Ignatz Wrobel) hat er ein umfangreiches Werk lyrischer Dichtung, Chansons, Szenen und satirischer Prosa geschaffen.

Als Mitarbeiter der „Schaubühne“ und späteren „Weltbühne“ war er dem Theater immer nah. So entsteht eine amüsant-bissige kritisch-kabarettistische Reise durch die Schriften Tucholskys.

Tagged with: , , ,
Posted in