Blog Archives

Peter Panter: Schnipsel

Kaufen, was einem die Kartelle vorwerfen; lesen, was einem die Zensoren erlauben; glauben, was einem Kirche und Partei gebieten. Beinkleider werden zur Zeit mittelweit getragen. Freiheit gar nicht. *   Manchmal sieht man Freunde wieder, die es zu etwas gebracht haben. Neid?

Tagged with: , ,
Posted in Originaltexte, Tucholsky: Zum Werk

Kurt Tucholsky: Start

Wir sind fünf Finger an einer Hand. Der auf dem Titelblatt und: Ignaz Wrobel. Peter Panter. Theobald Tiger. Kaspar Hauser. Aus dem Dunkel sind diese Pseudonyme aufgetaucht, als Spiel gedacht, als Spiel erfunden – das war damals, als meine ersten

Tagged with: , , , , , , ,
Posted in Originaltexte, Tucholsky: Zum Werk

Peter Panter: Der Prozeß

Es war ein lächelnder Gerichtshof, vor dem er dringend sich seinen Freispruch verbat. Ludwig Hardt Wenn ich das unheimlichste und stärkste Buch der letzten Jahre: Franz Kafkas ›Prozeß‹ (im Verlag Die Schmiede zu Berlin) aus der Hand lege, so kann

Tagged with: , , , ,
Posted in Originaltexte, Tucholsky: Zum Werk

Peter Panter: Das menschliche Paris

Dienst ist Dienst, und Schnaps ist Schnaps. Deutsches Soldatenwort Vous m’excusez, monsieur, que je vous d’érange … Eine französische Bettlerin Worin besteht der Zauber von Paris? In der Architektur? In der silbrigen Luft? In der Mode? In den Frauen? Im

Tagged with: , , ,
Posted in Originaltexte, Tucholsky: Zum Werk

Ältere Beiträge
Blog via E-Mail abonnieren

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 405 anderen Abonnenten an