Kurt Tucholsky Preis für literarische Publizistik 2015 an Jochanan Trilse-Finkelstein

Die Kurt Tucholsky-Gesellschaft vergibt den in diesem Jahr erstmals mit 5.000€ dotierten Kurt-Tucholsky-Preis für literarische Publizistik an den Philosophen, Literatur- und Theaterwissenschaftler, Schriftsteller und Publizisten Prof. Dr. Jochanan Trilse-Finkelstein.
Damit erfahren sowohl sein Lebenswerk als auch sein unvergleichliches theaterwissenschaftliches und theaterhistorisches Wirken, seine biographischen Editionen, seine umfangreiche Herausgebertätigkeit und seine unermüdliche Präsenz als Theaterkritiker eine längst verdiente Würdigung.
Der Lebensweg des Preisträgers ist von seiner Zugehörigkeit zur jüdischen Lebenswelt ebenso geprägt wie von der Erfahrung unermesslichen persönlichen Leids und einer unerschütterlichen Haltung, die von Friedenshoffnung und
Toleranz zeugt.
Zu seinen zahlreichen Publikationen gehören unter anderem eine umfassende Heine-Biographie, das Lexikon Theater International und zahlreiche Beiträge etwa zur Judaik, Theaterkritiken seit über 50 Jahren sowie eine Studie zu Heine und Tucholsky (»Heinrich Heine und Kurt Tucholsky in Paris«, 2010). Zur Buchmesse 2015 erscheint aus seiner Feder eine umfangreiche Biographie zu Peter Hacks im Leipziger Araki-Verlag unter dem Titel »Ich hoff, die Menschheit schafft es. Peter Hacks – Leben und Werk«.
Die Preisvergabe findet als Höhepunkt und Abschluss der Jahrestagung der Kurt Tucholsky-Gesellschaft am 18.10. 2015 im »Theater im Palais« Berlin statt.
Weitere Informationen:
About

Die Kurt Tucholsky-Gesellschaft widmet sich dem Andenken Tucholskys und der Verbreitung seines Werkes. Alle zwei Jahre vergibt sie den Kurt-Tucholsky-Preis für literarische Publizistik.

Tagged with: , , ,
Posted in Kurt Tucholsky Preis für literarische Publizistik
4 comments on “Kurt Tucholsky Preis für literarische Publizistik 2015 an Jochanan Trilse-Finkelstein
  1. Günter Schullenberg. DUS sagt:

    Als Tucho-Fan, d. Mary G-Tucholsky und seine Grosscousine Brigitte Rotert selbst besuchte, frage ich, warum ich i.d.Presse nichts üb. Tuches 80. Todestag gelesen hatte.

    • KTGeV sagt:

      Lieber Herr Schullenburg,

      vielen Dank für Ihren Kommentar.
      Zu Tucholskys 80. Todestag war die Presseresonanz in der Tat eher gering. Es ist aber nicht so, dass gar nichts veröffentlichte wurde. Eine kleine, wahrscheinlich nicht vollständige Übersicht finden Sie beim Projekt Tucholsky125: https://tucholsky125.wordpress.com/2015/12/29/presseschau-zum-80-todestag/

      Nun ist es bei Tuchos Lebensdaten allerdings so, dass der Kalenderjournalismus bei jedem Jubiläum stets zwischen Geburtstag und Todestag entscheiden muss (bei der Vielzahl der in einem Kalenderjahr zu ehrenden Personen, die ja zudem jedes Jahr mehr werden, wird es schwer, zweimal dieselbe Person unterzubringen). 2015 fiel da die Wahl ganz eindeutig, nicht zuletzt sicher durch die Ereignisse in Paris verstärkt, auf den 125. Geburtstag. Da ist erfreulich viel über Tucho geschrieben worden, auch hierzu gibt es bei Tucholsky125 eine Übersicht: https://tucholsky125.wordpress.com/2015/01/23/presseschau-zum-125-geburtstag/

      Mit freundlichen Grüßen,

      Steffen Ille.

  2. […] Liedermacher Konstantin Wecker (1995). Zuletzt wurde der Preis dem Wissenschaftler und Publizisten Jochanan Trilse-Finkelstein für sein Lebenswerk […]

  3. […] Jury-Begründung zur Verleihung des Kurt-Tucholsky-Preises 2015 an Jochanan Trilse-Finkelstein […]

Kommentar verfassen

Tucholsky-Veranstaltungen
  1. [Mainz] Kurt Tucholsky – Lieder und Satiren

    24. Januar 2018 um 18:30
%d Bloggern gefällt das: